WieWoWas von A-Z

(A)       Absenzen

Wegen der Planung und Vorbereitung, teilen Sie uns frühzeitig mit, Falls Ihr Kind infolge Ferien etc. die Spielgruppe nicht besuchen kann. Kurzfristig, z.B. bei Krankheit, reicht auch ein Anruf oder SMS.

Bei Durchfall, Übelkeit und Fieber bleibt ihr Kind aus Rücksicht vor den anderen Kindern zu Hause.

 

(B)       Basteln

In der Spielgruppe geht es um das Kennenlernen und Ausprobieren von verschiedenen Materialien (Knete, Leim, Farben, etc.) und Werkzeugen (eigene Hände, Pinsel, Malstifte, Hammer, Schere, Locher etc.). Die Kinder sollen Freude am Tun und Erleben spüren und werden in ihrer Kreativität nicht eingeschränkt. Deshalb ist nicht das Endprodukt wichtig. Erwarten Sie also keine perfekten Bastelarbeiten! Manchmal entsteht etwas, manchmal bleibt nichts Sichtbares zurück. Es gibt auch Kinder, die nur zuschauen oder gar nicht werken wollen. Ihr Kind darf – muss aber nicht – basteln.

 

(C)       Chleider

Chleider anziehen, welche farbig, schmutzig oder nass werden können und welche nicht zu schade sind, wenn sie beim Spielen oder Basteln kaputt gehen (wir sind natürlich bemüht darum, Kleider in Ordnung zu halten).

Chleider für das Winterhalbjahr: Unter einem Pullover oder Langarm T-Shirt bitte ein kurzärmeliges T-Shirt anziehen anstelle eines Unterhemd, wenn den Kindern heiss ist das sie etwas ausziehen können, aber doch noch genügend anhaben.

Chleider für den Sommer: es kann sehr heiss werden nur kurze Hose oder Rock und kurzärmeliges T-Shirt, Kinder dürfen auch barfuss laufen.

 

(D)       Dauer

Der Spielgruppenmorgen dauert von 8:45 bis 11:15 Uhr.

 

(E)       Eltern-Mitarbeit

Die Elternmitwirkung ist für uns eine Bereicherung. Durch die Teilnahme und den Einblick der Eltern ins Spielgruppengeschehen entsteht eine gute Basis für das Vertrauen und das gegenseitige Verständnis. Die Zusammenarbeit mit den Eltern trägt zur Sicherheit und zur Spielgruppenqualität bei.

 

(F)        Finken

Generell rutschfeste geschlossene Finken oder Turntäppli. 

 

(G)       Geburtstag

Wir feiern mit Popcorn und machen das selber, Mami oder der Papi sind am diesen Tag gern als Hütemami/papi willkommen.

 

(H)       Hotel Spielgruppe

Die Spielgruppe ist kein Hotelbetrieb. Ich motiviere die Kinder selbst anzupacken und fördere dadurch die Selbstständigkeit. Kinder helfen oft gerne den Znüni wegräumen und Täschli versorgen, helfen beim Aufräumen am Schluss etc.

 

(I)        Informationsabend

Bevor wir mit den Kindern ins Spielgruppenjahr starten werden, möchten wir die Eltern zu einem Informations- und Austauschabend einladen. 

 

(J)        Jahresrhythmus

Wir gestalten, basteln und singen im Jahresrhythmus.

 

(K)       Kosten

Dinne CHF 195,- pro Quartal. Dieser Quartalsbeitrag berechtigt das Kind zum Spielgruppenbesuch an einem Halbtag (2 ½ Stunden) pro Woche. Der Beitrag ist am Anfang jedes Quartals (September/November/Februar/Mai) via E-Banking oder in Bar zu bezahlen. Bei Einzahlung am Postschalter zuzüglich 2.35 CHF/Quartal.

 

(L)       Loslöseprozess

Die Spielgruppe ist für Ihr Kind wahrscheinlich der erste Schritt in fremde Obhut und somit mit Ängsten, Unsicherheiten Trennungsschmerzen verbunden. Unsere erste und wichtigste Aufgabe sehen wir darin, diesen Ablösungsprozess liebevoll zu begleiten und den Kindern das nötige Vertrauen zu geben. Wir schenken Ihrem Kind die Zeit, die es braucht. Manchmal braucht ein Kind aber zusätzlich die Unterstützung seiner Eltern. Eltern die fürs Begleiten der Ablösung noch in der Spielgruppe bleiben, helfen uns und ihrem Kind am meisten, wenn sie es sich irgendwo bequem machen, etwas lesen oder einfach mal nichts tun und ihr Kind beobachten.

In dieser Phase können die Kinder am Besten in die Gruppe finden, wenn die Eltern nicht mehr als Spielpartner, wohl aber als Rückzugsort, als „sicherer Hafen“ zur Verfügung stehen. Wichtig: halten Sie sich an ihre Abmachungen: verabschieden Sie sich immer von ihrem Kind und sagen Sie ihm jedes Mal, dass Sie wiederkommen! 

 

(M)      Malen

Ihr Kind benötigt kein Malhemd oder Schürze, in der Spielgruppe sind genügend vorhanden

 

(N)       Notfall

Bitte hinterlassen Sie Uns für einen (hoffentlich nie eintreffenden) Notfall ihre Handynummer, wo Sie oder die Betreuungsperson jederzeit erreichbar sind.

 

(O)       Ohne Probleme Organisieren

Wir nehmen gerne Feedbacks entgegen, sie helfen uns, unsere Arbeit immer wieder neu zu überdenken und eventuell Veränderungen vorzunehmen. Wenn Sie ein Anliegen haben, das Sie mit uns besprechen möchten, nehmen wir uns gerne Zeit, nur nicht unmittelbar vor und nach der Spielgruppe. Wir denken, es ist wichtig, dass wir offen miteinander umgehen, bei Schwierigkeiten aufeinander zugehen und Hilfe annehmen, wenn wir sie benötigen.

 

(P)       Pünktlichkeit

Rituale und verlässliche Bezugspersonen helfen dem Kind Vertrauen und Sicherheit zu gewinnen. Besonders das Anfangs- und Schlussritual ist uns wichtig. Bringen Sie darum Ihr Kind pünktlich in die Spielgruppe und holen Sie es rechtzeitig ab!

 

(Q)       Qualität

Wir werden auch weiterhin Kurse und Weiterbildungen besuchen und damit wir so pädagogisch à jour sind.

 

(R)       Rituale

Rituale und Wiederholungen schenken den Kindern Sicherheit und Vertrauen. Sie sind wichtig und fester Bestandteil in unserem Spielgruppenalltag.

 

(S)       Streiten

Konfliktsituationen unter Kindern gehören zum Spielgruppen-Alltag und sind wichtig im sozialen Lernen miteinander. Wir möchten den Kindern möglichst die Gelegenheit geben, selber Lösungen zu finden! Sie können darauf vertrauen, dass ich eingreife, wenn die Situation aggressiv oder handgreiflich wird oder ein Kind darunter leidet.

 

(T)       Tätig sein

Kinder wollen selber tätig sein und nicht nur beschäftigt werden.

 

(U)       Unterstützung

Jedes Kind braucht eine andere Unterstützung. Wir als Spielgruppenleiterinnen geben jedem Kind das, was es für seine Entwicklung braucht, um selbstständig weiter zu kommen. Kinder wollen tätig sein und nicht beschäftigt werden.

 

(V)       Versicherung

Die Spielgruppe verfügt über eine kollektive Haftpflichtversicherung. Diese versichert die Spielgruppenleiterin. Die Kinder müssen gegen Unfall und für Haftpflichtschäden durch die Eltern versichert sein.

 

(W)      Windeln

Mit Windeln darf Ihr Kind die Spielgruppe besuchen! Meistens ist es beim Spielgruppeneintritt in der Übergangsphase zum “Trocken werden”. Wir unterstützen und helfen Ihrem Kind dabei. Bitte Reserve Windel und Feuchttücher mitgeben.

 

(X)       Xylophon

Musikinstrumente und Lieder sind fester Bestandteil in der Spielgruppe.

 

(Y)       Yoga

Wir machen zwar kein Yoga, aber viele Bewegungsspiele.

 

(Z)       Znüni

Der gemeinsame Znüni ist eine Chance für gesunde Ernährung: die Kinder lassen sich voneinander inspirieren. Bitte geben Sie ihrem Kind keine Süssigkeiten und wenig Salzgebäck mit. Am besten eignen sich Früchte, Gemüse, Brot, Darvida, Knäckebrot, Reiswaffeln (ohne Schokolade), Käse, ungesalzene Nüsse, Dörrfrüchte etc. Mit der Zeit wird der Znüni auch rege ausgetauscht. Also darf es auch mal etwas mehr sein zum Verteilen. Angesichts der starken Zunahme von Karies bei Kindern verzichten wir auf Sirup. Es steht den Kindern jederzeit Wasser zur Verfügung. Bitte geben Sie keine Getränke mit.